Kostenloser Versand ab € 50,- Bestellwert
Geprüfter Shop

Trensen

Trense

Trensen sind eines der wichtigsten Ausrüstungsgegenstände zum Reiten. Die Trense ist der Kommunikationsträger, der es möglich macht, die Zügelhilfen, die der Reiter mit seiner Hand gibt, an das Gebiss und weitere Druckpunkte zu übertragen. Dies ermöglicht es dem Reiter, das Pferd mit seinen Zügelhilfen zu führen und zu leiten. Da Trensen unterschiedlich auf Pferde einwirken können und die Pferde auch unterschiedlich sensibel auf Trensen reagieren können, hat der Reiter die Möglichkeit, aus einer Vielzahl von Trensen zu wählen und sie den Bedürfnissen seines Pferdes individuell anzupassen. 

 

Trensen und Gebisse

Unter den Begriff Trense fällt nicht nur das Zaumzeug, sondern auch das Gebiss. Anhand der Sensibilität des Pferdes sollte entschieden werden, für welches Gebiss man sich entscheidet. Um das passende Gebiss für das Pferd zu finden, sollte zuerst einmal der Trainingsstand des Reiters und des Pferdes berücksichtigt werden. Für weitere Informationen zu Gebissen kannst Du gerne unseren Informationstext in der Kategorie Gebisse lesen.

 

Aufbau und Bestandteile

Trensen werden aus mehreren Teilen zusammengebaut. Das Genickstück ist das Grundstück. Darauf werden alle anderen Bestandteile verschnallt. Schon die Genickstücke unterscheiden sich mittlerweile deutlich voneinander. Es gibt sie mit und ohne Ohrenfreiheit und auf Wunsch auch extra weich gepolstert. Wenn das Pferd am Genick sehr empfindlich ist, kann man hier mit einem Polsterungsstück oder einem Lammfell-Genickschutz nachhelfen.

Damit das Genickstück nicht nach hinten rutscht, wird es vom Stirnriemen, der unterhalb der Ohren einmal quer über den Pferdekopf verläuft, am richtigen Platz gehalten. Der Stirnriemen stellt nicht nur den korrekten Sitz des Genickstückes sicher, er ist mittlerweile auch ein modisches Accessoire. Es gibt ihn in vielen verschiedenen Formen und Farben und durch Verzierungen mit Glitzersteinchen oder Stickungen wird er das Highlight der Trense.

Vom Genickstück aus verlaufen insgesamt 3 Lederstücke nach unten. Den hintersten Riemen nennt man Kehlriemen. Er wird, wie der Name schon sagt, unter der Kehle verschlossen. Dabei sollte zwischen Riemen und Kehle eine Faust breit Platz sein. Der Kehlriemen soll im Ernstfall verhindern, dass die Trense vom Kopf rutscht. Allerdings wird bei einigen Trensen mittlerweile darauf verzichtet.

 

Das Reithalfter

Der mittlere Riemen, der vom Genickstück aus nach unten verläuft und innen am ehesten am Kopf anliegt, verbindet das Genickstück mit dem Reithalfter. Mittlerweile gibt es eine sehr große Auswahl an Reithalftern mit verschiedensten Wirkungsweisen. Als Standard gilt das Englische Reithalfter, es besteht aus einem Nasenriemen und einen Sperriemen. Jedoch gibt es noch eine Vielzahl weiterer Reithalfter. Vielseitigkeitsreiter benutzen sehr gerne Mexikanische Reiterhalfter. Das bringt besonders viel Platz für die Nüstern des Pferdes mit sich, so können die Pferde lange Galoppstrecken ohne Einschränkungen meistern.

Dressurreiter bevorzugen meist die Englischen Reiterhalfter, oder die abgeänderte Version: Das Schwedische Reithalfter. Der einzige Unterschied zwischen den beiden ist, dass das Schwedische Reithalfter eine Umlenkverschnallung am Nasenriemen hat, die meist noch extra weich abgepolstert und somit sehr angenehm für das Pferd ist. Ob Schwedisches-, Hannoveranisches Reithalfter oder Kandare - in unserem HKM Onlineshop findest Du für jedes Pferd die passende Trense.

 

Wie wird eine Trense verschnallt?

Der Nasenriemen sollte mit einer Breite von 2 Fingern Abstand zum Jochbein verschnallt werden. Nach den Richtlinien der Deutschen Reiterlichen Vereinigung sollten vorne auf dem Nasenrücken des Pferdekopfes ein 2 Finger breiter Abstand zum Reithalfter gegeben sein. Bei einem  korrekt verschnallten Reithalfter wird weder die Atmung, noch die Kautätigkeit des Pferdes beeinträchtigt. Zu eng verschnallte Reithalfter behindern die Atmung und das Schlucken des Speichels, das führt beim Pferd zu Stress und beeinträchtigt sein Wohlbefinden. Wenn das Gebiss im Maul des Pferdes liegt, sollten die Backenstücke so lang sein, dass sich 2 Falten am Maulwinkel des Pferdes bilden.

 

Material und Arten

Trensen werden aus Leder hergestellt. Damit das Pferd einen angenehmen Tragekomfort hat, sollte man darauf achten, das Leder regelmäßig zu pflegen. Wir empfehlen die Trense nach jedem Benutzen einmal mit Sattelseife zu reinigen. Bei Bedarf sollte das Leder immer wieder mit einem Lederfett eingeschmiert werden. Nur so bleibt es auch langfristig haltbar und angenehm für das Pferd.

 

 

Items 1-12 of 37

Page
pro Seite
Set Descending Direction

Items 1-12 of 37

Page
pro Seite
Set Descending Direction